• 1

banner


Praxisbericht

Am 3. Mai 2018 besuchten 17 junge Schülerinnen und Schüler der sechsten Jahrgangsstufe des Adorno-Gymnasiums das Frankfurter Kinderbüro. Mit dem Thema „Leben und Sterben“ hatten sie sich zuvor selbst ein schwieriges Vorhaben für eine Unterrichtsreihe im katholischen Religionsunterricht ausgesucht.
Umso wichtiger war es, das emotional besetzte Thema mit Fingerspitzengefühl anzugehen – insbesondere in dem Wissen, dass einige Kinder aus der Lerngruppe schon Erfahrungen mit dem Tod gemacht hatten, etwa in der eigenen Familie. Dies gelang zum einen durch die Ganzschrift von Eric Emmanuel Schmitt („Oskar und die Dame in Rosa“), die unterrichtsbegleitend gelesen wurde und den Schülerinnen und Schülern auf verschiedenen Ebenen, kognitiven ebenso wie emotionalen, Gelegenheiten zur Identifikation wie auch zur Abgrenzung bot.
Zum anderen ermöglichten schon im Vorfeld des Besuches – angesichts des begrenzten Zeitrahmens, der im kurzen zweiten Halbjahr des Schuljahres 2017/18 zur Verfügung stand, ausgewählte – Bausteine und Methoden aus dem neuen Medienpaket des Frankfurter Kinderbüros zu diesem Thema eine pädagogisch sensible Begleitung der Gruppe auf ihrer Reise durch die verschiedenen Stationen, die sie weitgehend selbst bestimmte.
Unterstützte beispielsweise die „Emotionslandkarte“ die Kinder bereits zum Zeitpunkt des Einstiegs in die Reihe dabei, in Bezug auf die eigenen Gefühle sprachfähig und sich selbst im teilweise kontroversen Austausch mit den anderen über den Facettenreichtum menschlicher Emotionen klar zu werden, so war es die „Schatztruhe“, die die Schüler*innen mit viel Phantasie und künstlerischem Geschick gestalteten und in die sie alle die Gegenstände legen konnten, die für sie Symbole zur Bewältigung schwieriger und trauriger Lebensstationen waren und sind. Alle eingesetzten Bausteine und Methoden aus dem Medienpaket eröffneten ihrerseits auch Anknüpfungsmöglichkeiten an Eric Emmanuel Schmitts Erzählung und leisteten so einen gelungenen Beitrag zu einem nuancierten und in sich stimmigen Umgang mit dem Thema „Leben und Sterben“ im Religionsunterricht der Mittelstufe.

Die konzeptionelle Offenheit des Medienpaketes für unterschiedliche fachliche sowie pädagogische Lern- und Lehrsituationen in der Schule zeigte sich schließlich während des Besuches der Lerngruppe im Kinderbüro – für die Schüler*innen ein Höhepunkt, bei dem ihnen eine besondere Ehre zuteilwurde: In einer Art „Sneak Preview“ durften sie den bis dahin unveröffentlichten Film „Drei Wünsche von Handloh“ anschauen. Beim anschließenden Gespräch über den Film in der Gruppe, einfühlsam moderiert von der Mitarbeiterin des Kinderbüros, Zoé Rothmann, waren die Schülerinnen und Schüler in der Lage, das Schicksal der Kinder aus dem Film zu ihren eigenen Erfahrungen mit dem Thema „Sterben“ in Beziehung zu setzen und auf der Grundlage der zuvor geleisteten Arbeit im Unterricht zu reflektieren.

Davon durften sich auch die beiden Mitarbeiterinnen aus dem Haus am Dom, dem Frankfurter Bildungszentrum und Tagungshaus des Bistums Limburg, überzeugen: Die stellvertretende Direktorin der Katholischen Akademie Rabanus Maurus, Frau Dr. Dewi Maria Suharjanto, und Frau Susanne Beul-Ring, Studienleiterin am Religionspädagogischen Amt, das im Rahmen einer Kooperation des Hauses am Dom mit dem Adorno-Gymnasium während der Planungsphase den Kontakt zum Kinderbüro vermittelt hatte, waren als Gäste ebenfalls zu dieser besonderen, an einem außerschulischen Lernort gehaltenen Unterrichtseinheit gekommen, die vom Nachdenken über einen schwierigen Teil des Lebens, von den in ihrer unmittelbaren Ehrlichkeit bewegenden Äußerungen der Kinder und von vielen leisen Tönen geprägt war.
Dipl.-Theol. Norbert Wenderdel, OStR

Literaturempfehlungen

Die hier aufgeführten Medien wurden im Rahmen der Entwicklung des Medienpakets genutzt, es ist keine vollständige Auflistung der für das Themenfeld verfügbaren Literatur. 

  • Für den akuten Trauerfall in Kita und Schule +

    FÄRBER, Margret/LUTZ, Martina (2014): ...plötzlich mit dem Tod konfrontiert. Leitfaden für Kitas mit Notfallplänen, Checklisten und Hilfen zur Trauerbegleitung, München: Don Bosco
    WITT-LOERS, Stephanie (2009): Sterben, Tod und Trauer in der Schule. Eine Orientierungshilfe, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht

  • Fachbücher zur Entwicklungspsychologie und Resilienz +

    BERK, Laura (2011): Entwicklungspsychologie (5., akt. Auflage), Hallbergmos: Pearson

    FRÖHLICH-GILDHOFF, Klaus/RÖNNAU-BÖSE, Maike (2014): Resilienz (3., akt. Auflage), München: Ernst Reinhard Verlag

    OERTER, Rolf/MONTADA, Leo (Hrsg.)(2008): Entwicklungspsychologie. (6., völlig überarb. Auflage), Weinheim u.a.: Beltz Verlag. BOWLBY, John (1983, 2006): Verlust. Trauer und Depression, München: Ernst Reinhardt

    SALISCH, Maria von (Hrsg.): Emotionale Kompetenz entwickeln. Grundlagen in Kindheit und Jugend (1. Auflage), Stuttgart: W. Kohlhammer

  • (Fach-)Literatur zu den Themen Kindertrauer / Krankheit, Tod und Trauer in der Wahrnehmung von Kindern +

    BROCHER, Tobias (1980): Wenn Kinder trauern. Wie sprechen wir über den Tod? Zürich: Kreuz Verlag

    CORR, Charles A./ Balk, David E. (Hrsg.): Children's encounters with death, bereavement and coping, New York: Springer

    DIEBOLD, Rebekka (2013): Trauerbegleitung von Jugendlichen. Bausteine professionellen Handlungswissens in der Offenen Jugendarbeit, Wiesbaden: Springer VS

    DI GALLO, Alain/BÜRGIN, Dieter (2006): Begleitung schwer kranker und sterbender Kinder. Empfehlungen für die Praxis. In: Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz. Leitthema: Palliative Versorgung in Deutschland, Springer Medizin Verlag

    ENNULAT, Gertrud (2003): Kinder trauern anders. Wie wir sie einfühlsam und richtig begleiten, Freiburg u. a.: Herder

    FRANZ, Margit (2008): Tabuthema Trauerarbeit. Kinder begleiten bei Abschied, Verlust und Tod, München: Don Bosco

    RÖSEBERG, Franziska/MÜLLER, Monika (Hrsg.): Handbuch Kindertrauer. Die Begleitung von Kindern, Jugendlichen und ihren Familien, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht

    HERBERT, Martin (1999): Tod und Trauer. Hilfe für sterbende Kinder und ihre trauernden Eltern und Geschwister. Bern: Verlag Hans Huber (Bd. 10, Trainings für Eltern, Kinder und Jugendliche)

    HINDERER, Petra/KROTH, Martina (2005): Kinder bei Tod und Trauer begleiten. Konkrete Hilfestellungen in Trauersituationen für Kindergarten, Grundschule und Zuhause, Münster: Ökotopia Verlag

    KÜBLER-ROSS, Elisabeth (1983, 2011): Kinder und Tod, München: Knaur

    MÖLLER, Birgit/GUDE, Marlies/HERRMANN, Jessy/SCHEPPER, Florian (2016): Geschwister chronisch kranker und behinderter Kinder im Fokus. Ein familienorientiertes Beratungskonzept, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht

    NITSCHE, Norbert M. (2010): Trauerarbeit von Eltern und Geschwistern nach dem Tod eines Schulkindes : eine empirische Untersuchung, Pädagogische HochschuleWeingarten: Dissertation. Online im Internet: https://hsbwgt.bsz-bw.de/frontdoor/index/index/docId/51


    ROTH, Fritz (2011): Das letzte Hemd ist bunt. Frankfurt: Campus Verlag


    SPEECE, Mark W. (1995): Children´s Concepts of death In: Michigan Family Review, Volume 01 Living & Dying: Family Decisions. Online im Internet: http://quod.lib.umich.edu/m/mfr/4919087.0001.107/--children-s-concepts-of-death?rgn=main;view=fulltext

     

    STROEBE, Margaret/SCHUT, Henk (2010): The Dual Process Model of Coping with Bereavement: A Decade on. In: OMEGA, Nr. 61, Jg. 4


    STUDENT, Johann-Christoph (2006): Die Sterbephasen. Informationen und Hinweise für Helferinnen und Helfer. Online im Internet: http://christoph-student.homepage.t-online.de/Downloads/Sterbephasen.pdf

    STUDENT, Johann-Christoph (Hrsg.): Im Himmel welken keine Blumen. Kinder begegnen dem Tod (5., neubearb. Auflage), Freiburg u. a.: Herder


    WIESE, Anja (Hrsg.): Um Kinder Trauern. Eltern und Geschwister begegnen dem Tod, Gütersloh: GTB


    WITT-LOERS, Stephanie (2016): Wie Kinder Verlust erleben…und wie wir hilfreich begleiten können, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht

  • Interessantes für Religionspädagog*innen +

    DVD: „Kinder und der Tod. Traurig sein ist dazu da, um wieder fröhlich zu werden“. Der „Pädagogik-Walk 02“ mit Dipl. Pädagogin Margit Franz, AV1 Pädagogik-Filme, Kaufungen, DVD (49 Min.), 2017
    Grundschule religion, Gott und das Leid, (Friedrich-Verlag), Heft Nr. 27, 2009

    Grundschule religion, Trauern und Trösten (Friedrich-Verlag), Heft Nr.4, 2003

    OBERTHÜR, Rainer: Kinder fragen nach Leid und Gott. Lernen mit der Bibel im Religionsunterricht. Ein Praxisbuch, (Kösel-Verlag), 1998

    RÖHRIG, H.-Jürgen: Jeder kann etwas - keiner kann alles! Die eigenen Grenzen erfahren, in: Grundschule religion, Behinderung – inklusiv, (Friedrich-Verlag), Heft Nr.42, 2013, S.13ff.

    SCHMIDT, Rainer: Lieber Arm ab als arm dran. Grenzen haben – erfüllt leben, (Goldmann-Verlag), Gütersloh, 2010

  • 1

Unsere wissenschaftliche Grundlage

Hier möchten wir  einen Überblick zu den Ansätzen und Ideen geben, die in die Erarbeitung von „Können Engel fliegen?“ eingeflossen sind. Wenn Sie oder Ihre Einrichtung das Medienpaket bereits besitzen, finden Sie hier die Langfassung zu Kapitel 3.1 "Wie trauern Kinder?".
Die pädagogische und wissenschaftliche Grundlage zu dem Medienpaket "Können Engel fliegen? Gespräche mit Kindern über das Leben und Sterben" bietet die Bachelor-Thesis "Kindlicher Umgang mit Krankheit, Tod und Trauer - ein Medienprojekt zur Auseinandersetzung mit belastenden Erfahrungen". Die Thesis wird hier verkürzt dargestellt, die Projektbeschreibung und die Dokumentation der Projektdurchführung werden nicht veröffentlicht. Für die leichtere Lesbarkeit sind die Inhalte in drei Abschnitte unterteilt.

Inhaltsverzeichnis und Vorwort

Wie trauern Kinder?

Der Bedarf Kinder im Hinblick auf belastende Lebenssituationen zu stärken und welche Kompetenzen dazu beitragen